Mein Ziel: Eine gute Zukunft für alle in Bayern, in Schwaben und im Augsburger Land

Porträtfoto von Herbert Woerlein

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

bei der letzten Landtagswahl im Jahr 2013 haben Sie mich in den Bayerischen Landtag gewählt.

Meiner Arbeit als Abgeordneter gehe ich nach wie vor mit Begeisterung nach. Ich habe mich in meiner Amtsperiode dafür eingesetzt, unsere schöne schwäbische Region gemeinsam mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, in eine gute, blühende Zukunft zu führen. Dieses Ziel werde ich auch zukünftig weiter verfolgen, wenn Sie mir wieder Ihr Vertrauen schenken.

Bei der kommenden Wahl im Oktober werden sich die Machtverhältnisse im Freistaat vermutlich verschieben. Ich kämpfe für eine starke SPD, die sich deutlich rechtspopulistischen Entwickelungen in Bayern entschieden entgegen stellt. Ich freue mich, wenn Sie die SPD mit Ihrer Stimme unterstützen, damit wir dieses Ziel gemeinsam verwirklichen können.

Meine Ziele für Bayern in meinen Arbeitsschwerpunkten sind:

Umwelt

  • Eine Energiewende ohne Atomkraft

  • Verbesserung der Wasserqualität

  • Maßnahmen gegen den Klimawandel sowie gegen das Arten- und Insektensterben

Landwirtschaft

  • Erhalt der bäuerlichen Familienbetriebe

  • konsequente Kennzeichnung von Lebensmitteln

  • Umbau der staatlichen Wälder hin zu klimatoleranten Mischwäldern

Jugend und Bildung

  • Beitragsfreiheit von der Kita bis zur Ausbildung oder zum Studium

  • Keine Klassenstärken über 28 Schüler/-innen

  • Politische Bildung in allen Jahrgangsstufen

Tierschutz

  • Staatliche Unterstützung der Tierheime

  • mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung

  • strengere Kontrollen bei Schlachttiertransporten

Ich verspreche Ihnen, mich mit meiner ganzen Kraft für unsere Region einzusetzen. Dabei werde ich von den Tugenden unterstützt, die mir in meinem bisherigen Berufsleben wertvolle Begleiter waren: Ehrlichkeit, Fleiß und Beharrlichkeit.

Bitte unterstützen Sie meine Arbeit durch Ihre Anregungen und Ideen. Auch freue ich mich über konstruktive Kritik, denn aus Fehlern kann ich nur lernen.

Ihr Herbert Woerlein